Auf den Spuren von Johanna Spyri

Am vergangenen Wochenende stand für den STV Beinwil wieder die alljährliche Turnerreise an. Organisiert von jenen Turnern und Turnerinnen, die sich letztes Jahr verspätet haben, führte unsere Reise in die Bündner Herrschaften.

Als sich morgens um 07:30 Uhr alle 28 müden Gesichter beim Schulhaus in Beinwil versammelt hatten, reisten wir nach Maienfeld. Nach einem kurzen Spaziergang war es im Heididorf auch schon Zeit für eine erste kleinen Stärkung von Körper, Seele und Geist. Frisch gestärkt machten wir uns an die 400 Höhenmeter, die uns noch von unserem Mittagessen auf der Heidialp trennten. Endlich oben angelangt, gab es Bündner Spezialitäten für jeden Geschmack.

Nach der ordentlichen Mittagspause ging es denn auch schon wieder talwärts, jedoch mit berechtigtem Grund. Als der Berg uns losgeworden und der Weg durch die Rebberge von Jenins geschafft war, stand ein Apéro mit einer kleinen Degustation auf dem Weingut von Ueli Liesch an. In den frühen Abendstunden war es dann leider doch Zeit zu gehen. Unsere Tätigkeit änderte sich dennoch grundsätzlich nicht, denn nachdem wir unsere Schlafplätze bezogen hatten, genossen wir  das Weinfest in Malans. Mit Gewissheit, dass alle genug getrunken und gegessen haben, begab man sich dann nach und nach ins Bett.

Am nächsten Morgen fuhr unsere fast ausgeschlafene Turnerschar mit Müh und Not ins Heidiland, nämlich  zum Zmorgenbuffet. Während die einen noch relativ viel Energie übrig hatten, versuchten sich andere mit mehr oder weiniger anspruchsvollen Rätseln wach und bei Laune zu halten. Nach dem sehr sehr ausgiebigen Brunch war es dann wenigstens auf dem Heimweg ziemlich ruhig, denn bei den meisten war Verdauungsschlaf angesagt. Als wir schlussendlich wieder im Schulhaus angekommen waren, wollten sich die meisten doch noch nicht voneinander trennen, weshalb wir unsere Turnerreise dann noch einmal im Restaurant ausklingen liessen.

Für den STV Beinwil: Colin Wey, Andrin Nietlispach