LMM-Schweizerfinal 2015

Beueler Frauenteam meistert den LMM-Schweizerfinal

Leichtathletik-Mannschafts-Mehrkampf: Erstmals qualifizierte ein Beueler Team sich für die Schweizermeisterschaften.

Sieg in der Vorrunde

Die Freude war enorm, als Kerstin und Isabelle Bütler, Sarah Lämmli sowie Angi und Silvana Sachs im Mai 2015 an der Vorrunde in Sissach ganz oben auf das Podest steigen durften. Noch mehr nahm sie zu, als bekannt wurde, dass das Team sich im kommenden September als fünftbestes insgesamt mit der ganzen Schweiz messen kann.

Startzeiten nicht optimal gesetzt

Nun war er also da, der 13. September 2015. Da insgesamt sechs Gruppenmitglieder starten dürfen, stiess Angi Rupp zusätzlich dazu. Wie sich später herausstellen sollte: Zum Glück! Bereits im Morgengrauen kam die Nachricht, dass Isabelle leider aufgrund einer Grippe nicht teilnehmen kann. So begab sich das Team zu fünft nach Interlaken. Kurz nach der Ankunft stand bereits der 100m-Sprint auf dem Programm. Die Spritzigkeit der Athletinnen schien jedoch noch nicht ganz erwacht zu sein. Entsprechend fielen die Zeiten aus – kein Wunder bei dieser Morgenfrühe!

Technische Disziplinen forderten viel

Der Morgen verging wie im Flug. Unmittelbar nach dem Weitsprung ging es zur Kugelstossanlage. Hierbei erfuhr das Team nochmals einen Rückschlag – aufgrund gravierender Rückenprobleme fiel mit Angi Sachs leider eine weitere starke Athletin aus. Nicht verzagen, hiess es nun – vier Personen sind immer noch genug. Diese versuchten das Beste aus sich herauszuholen.

Zäher 800m-Lauf beendete den Vierkampf

Noch vor Mittag war mit dem 800m-Lauf die letzte Disziplin an der Reihe. Diese zwei Runden verlangten wie immer viel von den Athletinnen. Ebenfalls wie immer schnellte die Nervosität vor diesem letzten Wettkampfteil nochmals rasant in die Höhe – hiess es doch nun während rund drei Minuten ein gutes Durchhaltevermögen zu zeigen und für das Team noch die letzte Kraft aus sich herauszuholen. Gesagt, getan – die Beueler Frauen rannten, was das Zeug hielt und erzielten gute Ergebnisse.

Trotz der unerwarteten Ereignisse wird der schweizerische LMM-Final in guter Erinnerung bleiben. Das Ziel für nächstes Jahr ist gesetzt: Mit voller Besatzung erneut die Qualifikation erreichen und hoffentlich in Begleitung eines Männer-Teams an den Schweizer-Final reisen. Viel Erfolg!

Silvana Sachs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.