Jugilager Tagesbericht Donnerstag

«Appenzeller Grenis»

Heute wurden wir schon mitten in der Nacht vom Weckerterror des Zorros geweckt. Glücklicherweise konnten wir erneut gut einschlafen und wurden am Morgen dann richtig geweckt. Als wir endlich wach waren, zogen wir unsere Trainingskleider an und machten Morgensport. Nach dem Morgensport erholten wir uns ein bisschen und genossen das Frühstück. Der Zorro hat es wieder geschafft eine Aufgabe zu erfüllen und zwar die Zmorgenmilch blau einzufärben. Wir gingen kurz danach und wärmten uns ein. Kurze Zeit später gingen wir in unsere Trainingsgruppen. Später gab es eine Znünipause und dann spielten wir kleine Spiele. Die Trainingsgruppen eins, zwei, drei und vier sind aufgeteilt worden. Anschliessend gingen wir Mittagessen. Es war sehr fein. Eine Gruppe musste den Abwasch machen. Kurz darauf gingen wir wieder auf den Sportplatz einwärmen und teilten uns in unsere Trainingsgruppen aus. Darauf folgte ein kurze Pause und ein Vita Parcours. Nach dem Vita Parcours durften wir in der Turnhalle eine Geschichte geniessen, bei welcher viele von uns einschliefen. Nachdem wieder alle wach waren, kehrten wir zurück ins Lagerhaus. Es gab dann auch schon bald ein leckeres Znacht. Anschliessend folgte die Gerichtsverhandlung. Serge und Li Tschau waren auch anwesend und machten einen grossen Radau. Zudem besuchte noch ein weiterer verwirrter Gast: Berti Fischkopf, eine ältere Altersheimbewohnerin von nebenan. Es gab bei dieser Gerichtsverhandlung viele Anklagen, unter anderem Steffi, die Polizisten, Fabienne und Colin. Da wir gestern schon einen Helfer gefunden haben, mussten wir nur noch einen Helfer und den Zorro selbst finden. Es ist uns gelungen ein weitere Helfer zu finden: Noel, welcher uns die ganze Zeit in die Irre geführt hat. Den Zorro konnten wir leider nicht aufdecken. Schlussendlich wurde der Zorro von den Leitern enttarnt. Es stellte sich heraus, dass Yaël hinter den Streichen steckte. Der Tag war anstrengend und dann war es auch schon Nachtruhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.